Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) / Negativbescheinigung

Staatsangehörigkeitsausweis

Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis)

Im Verfahren auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises wird festgestellt, ob die Antragsteller bereits deutsche Staatsangehörige sind. Zuständige Staatsangehörigkeitsbehörde für Deutsche, die im Ausland leben, ist das Bundesverwaltungsamt (BVA) in Köln. Die Auslandsvertretungen können nicht rechtsverbindlich feststellen, ob die deutsche Staatsangehörigkeit gegeben ist. Ein deutscher Personalausweis/Reisepass ist kein Beweis der deutschen Staatsangehörigkeit.

Der häufigste Erwerbsgrund für die deutsche Staatsangehörigkeit ist die Abstammung von deutschen Vorfahren. Viele Ereignisse im Leben des Antragstellers und seiner Vorfahren können für den Erwerb und den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit von Bedeutung sein. Dabei kann es sich um familiäre Ereignisse (z.B. Geburt oder Eheschließung) und politische bzw. rechtliche Entwicklungen (z.B. Sammeleinbürgerungen während des 2. Weltkrieges oder der Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit) handeln.  

Im Feststellungsverfahren ist die deutsche Staatsangehörigkeit durch entsprechende Unterlagen glaubhaft zu machen (Personenstandsurkunden, Wohnsitznachweise o.ä.). Dabei ist die Abstammung bis zu einem 1914 oder davor geborenen Vorfahren nachzuweisen. Kommt die Prüfung zu einem positiven Ergebnis wird ein Staatsangehörigkeitsausweis ausgestellt.

Wichtiger Hinweis: 

Bitte lesen Sie vor Antragstellung die unten aufgelisteten Informationen zu Erwerb und Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit und lassen sich durch Ihre Auslandsvertretung beraten, ob ein Feststellungsverfahren erforderlich ist. Bitte füllen Sie dazu den Fragebogen zur Staatsangehörigkeit aus.

Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit

Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit 

Fragebogen zur Staatsangehörigkeit [pdf, 67.21k]

Konsulatsfinder

Sollte Ihre Auslandsvertretung Ihnen die Durchführung eines Feststellungsverfahrens empfohlen haben, machen Sie sich bitte mit dem Merkblatt des Bundesverwaltungsamts zu Unterlagen und Ausfüllhinweisen vertraut und legen Ihren Antrag wie folgt vor:

  • Ausgefüllter und unterschriebener Antrag (Formular F) im Original und als Kopie
  • Ausgefüllte Anlage (Formular V) zu jeder Vorfahrengeneration bis zu einem 1914 oder davor geborenen Vorfahren im Original und als Kopie
  • Antragsformulare bitte auf Deutsch ausfüllen
  • Unterlagen: je einen Satz als beglaubigte und einfache Kopien
  • Übersetzungen: nur erforderlich bei nicht deutsch- oder englischsprachigen Dokumenten
  • Unterlagen nicht aus Deutschland oder den USA: bitte fragen Sie Ihre Auslandsvertretung, ob eine Apostille/Legalisation erforderlich ist.

Verfahrensfragen (Bearbeitungszeiten, Formvorschriften, Termine u.a.)

Büroklammer

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

für Personen ab 16 Jahre

Büroklammer

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

für Personen unter 16 Jahre

Büroklammer

Anlage V: Vorfahren zum Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

Negativbescheinigung

Bescheinigung über das Nicht-Vorliegen der deutschen Staatsangehörigkeit

Wenn Sie im Ausland leben und eine Bescheinigung benötigen, dass Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, kann das Bundesverwaltungsamt in Köln auf Antrag eine sogenannte Negativbescheinigung ausstellen.

Bitte lesen Sie die im Merkblatt des Bundesverwaltungsamts enthaltenen Informationen aufmerksam, bevor Sie einen Antrag stellen.

Bitte geben Sie in Ihrem Antrag Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse an, damit wir Sie kontaktieren können.

Büroklammer

Merkblatt des Bundesverwaltungsamts zur Negativbescheinigung

Büroklammer

Antragsformular