Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einbürgerung ehemaliger Deutscher nach § 13 StAG

Artikel
Reisepass
Deutscher Reisepass vor Weltkarte© picture-alliance / Robert B. Fis

Eine Einbürgerung in die deutsche Staatsangehörigkeit setzt grundsätzlich voraus, dass der Einbürgerungsbewerber seinen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland hat. Das Bundesverwaltungsamt (BVA) in Köln als zuständige Staatsangehörigkeitsbehörde für alle Bewerber mit Auslandswohnsitz prüft, ob eine Einbürgerung trotz Auslandsaufenthalts möglich ist. Wenn Sie früher die deutsche Staatsangehörigkeit besessen haben und der Verlust mehr als 12 Jahre zurückliegt, können Sie nach § 13 des Staatsangehörigkeitsgesetzes eingebürgert werden, wenn ein öffentliches Interesse an Ihrer Einbürgerung besteht. Gleiches gilt auch für Ihre minderjährigen Kinder.

Ein öffentliches Interesse kann vorliegen, wenn Ihre Einbürgerung nach allgemeinen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Gesichtspunkten vom Ausland her vorteilhaft ist. In der Praxis erfolgen solche Einbürgerungen nur im Ausnahmefall (s. hierzu das Merkblatt des BVA).

SONDERFALL: Erleichterte Wiedereinbürgerung ehemaliger gebürtiger Deutscher, die nach dem 31.12.1999 die deutsche Staatsangehörigkeit verloren haben.  Mehr

Die Einbürgerungsanträge sind über Ihre zuständige Auslandsvertretung einzureichen (s. Konsulatsfinder) einzureichen und werden vom Bundesverwaltungsamt bearbeitet. Das Bundesverwaltungsamt hat ein Merkblatt zu den Einbürgerungsvoraussetzungen und Antragsunterlagen herausgegeben. Das Antragsverfahren dauert ca. 3 Jahre.

Bitte reichen Sie den Antrag auf Wiedereinbürgerung im Original und mit beglaubigter Unterschrift ein. Bitte fügen Sie von allen Antragsunterlagen einen Satz beglaubigter Kopien und einen Satz einfacher Kopien bei. Bei Beglaubigung durch eine Auslandsvertretung bringen Sie bitte alle Originale und zwei Sätze einfacher Kopien mit. Welche Auslandsvertretung für Sie zuständig ist, erfahren Sie mit Hilfe unseres Konsulatsfinders.

Englischsprachige Unterlagen werden grundsätzlich akzeptiert. In Einzelfällen kann eine Übersetzung erforderlich sein. Unterlagen in anderen Sprachen sollten offiziell übersetzt sein.

Bitte geben Sie in Ihrem Antrag Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse an, damit wir Sie kontaktieren können.

Konsulatsfinder

Merkblatt des Bundesverwaltungsamts zur Einbürgerung nach § 13 StAG

Antragsformular

Verfahrensfragen (Bearbeitungszeiten, Formvorschriften, Termine u.a.)


Rückkehr nach Deutschland mit Visum

Schengen Visum
European Schengen zone visa in passport - close up© colourbox
Alternativ zu einer Einbürgerung kann eine Rückkehr nach Deutschland mit einem Visum in Betracht kommen. Aufgrund der Bearbeitungszeiten von 2-3 Jahren für Einbürgerungsanträge kann ein Daueraufenthaltsvisum für Deutschland von Vorteil sein, da hierfür die Bearbeitungszeiten deutlich kürzer sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nach den Bestimmungen des § 38 Abs. 2 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) kann ehemaligen deutschen Staatsangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, sofern sie über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen.

Nach § 41 Aufenthaltsverordnung (AufenthV) können amerikanische Staatsangehörige für einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland ein Visum auch innerhalb von drei Monaten nach Einreise nach Deutschland beantragen. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit der zuständigen Ausländerbehörde wird dennoch dringend empfohlen.

Verwandte Inhalte

nach oben