Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus (COVID-19)

10.05.2021 - Artikel

Hier finden Sie aktuelle Hinweise für Reisende zum Coronavirus

Wichtiger Hinweis

Coronavirus
Coronavirus © Colourbox

Einreise in die USA

Am 25. Januar 2021 wurde das bislang geltende Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in die USA in Deutschland oder einem anderen Land des Schengenraums aufgehalten haben, per Presidential Proclamation  bis auf Weiteres erneuert. Es gelten Einreisebeschränkungen bei Voraufenthalten im Vereinigten Königreich Großbritannien, Irland, Brasilien und Südafrika.

Vom Verbot ausgenommen: US-Staatsbürger, Personen mit ständigem legalen Aufenthalt („Greencard“-Inhaber), enge Verwandte von US-Staatsbürgern und Personen mit ständigem legalen Aufenthalt, Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen

Bitte beachten Sie, dass seit dem 02.03.2021 bei (Wiederein)Reisen in die USA in einem Zeitraum von 14 Tagen ab Abreise aus dem Schengen-Gebiet, Großbritannien und Irland außerdem umfangreiche Einschränkungen hinsichtlich der Ausstellung eines NIE (National Interest Exceptions)/Waivers bestehen, die v.a. Geschäftsreisende betreffen (neues Kriterium: Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen). Auch die Einreise von Profisportlern und deren Angehörigen zur Teilnahme an Sportwettbewerben u. ä. ist nicht mehr zulässig. Klären Sie vor Ausreise in die o. g. Gebiete mit dem für Sie zuständigen US-Konsulat in Deutschland, ob Ihre Tätigkeit in den USA unter die Ausnahmen der Presidential Proclamation vom 25.01.2021 fällt, für die eine NIE zur Wiedereinreise beantragt werden kann.

Die Presidential Proclamation vom 22.06.2020 betreffend der Vergabe von non-Immigrant Visa (F-, M-, bestimmte J-Visa und einige Arbeitsvisa) wurde mit Presidential Proclamation vom 24.02.2021 aufgehoben. Bitte prüfen Sie regelmäßig Hinweise der US-Konsulate in Deutschland zur aktuellen Visumvergabe.  

Weitere Einreisevoraussetzungen in die USA

Reisende müssen Fluggesellschaften vor Einreise in die USA einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorlegen, der nicht älter als drei Tage sein darf. Personen, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft entsprechende Nachweise vorlegen. Während des Fluges und an den Flughäfen besteht Maskenpflicht.

Ein weiterer Corona-Test innerhalb von drei bis fünf Tagen nach Einreise wird empfohlen. Bitte beachten Sie Quarantäneempfehlungen der „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) sowie die jeweiligen Quarantänebestimmungen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene.

Weitere COVID-bezogene Einschränkungen

Die Landgrenzen zu Mexiko und Kanada bleiben vorerst für den Personenverkehr weitgehend geschlossen.

Einreise nach Deutschland

Für Deutschland gelten Einreisebeschränkungen bei der Einreise aus den USA. Eine Einreise ist somit nur in Ausnahmefällen möglich. Voraussetzung ist, dass eine zwingenden Notwendigkeit gegeben ist.

Wichtig: Inhaber eines gültigen deutschen Passes dürfen jederzeit in die Bundesrepublik Deutschland einreisen - auch bei bestehenden Einreisebeschränkungen.

Ausnahmen von den Einreisebeschränkungen

Die jeweils aktuellen Ausnahmen von den Einreisebeschränkungen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Testpflicht

Alle Einreisenden (auch Transitreisende), die per Flugzeug in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, müssen sich verpflichtend vor Abreise testen lassen. Das negative Testergebnis muss der Airline vor Abflug vorgelegt werden. Der Abstrich darf höchstens 48 Stunden vor Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein. Häufig gestellte Fragen zur neuen Einreiseverordnung beantwortet das Bundesministerium für Gesundheit hier.

Es werden sowohl PCR-Tests als auch Antigen-Schnelltests anerkannt. Eine Liste zugelassener Antigen-Schnelltests, welche die Anforderungen des RKI für die Einreise erfüllen, finden Sie hier

Quarantäne

Für geimpfte oder genesene Personen gilt seit Sonntag, 9. Mai 2021 keine Quarantänepflicht mehr bei Einreise.

Als geimpft gilt, wer alle erforderlichen Impfdosen eines auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts genannten Covid-19-Impfstoffs erhalten hat. Seit der letzten Impfdosis müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich dürfen Geimpfte keine einschlägigen Symptome aufweisen. Der Impfnachweis ist bei Einreise mitzuführen.

Als genesen gilt, wer einen positiven PCR-Test vorweisen kann, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt und keine einschlägigen Symptome aufweist.

Detaillierte Informationen zu Testpflicht und Quarantäne finden Sie hier

Digitale Einreiseanmeldung

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in den USA aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de anmelden und die Bestätigung der Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Häufig gestellte Fragen

Die jeweils gültigen Quarantänebestimmungen finden Sie hier

Sie wollen sich über den Reiseverkehr innerhalb Europas informieren? Einen Überblick über Einreise- und Quarantänebestimmungen der EU-Staaten gibt die interaktive Website der EU-Kommission Re-open EU

Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist primär an Touristen gerichtet. Allerdings kann auch im Falle eines längerfristigen Aufenthalts in den USA eine frühzeitige Abreise zu empfehlen sein. Wer bleibt, nimmt in Kauf, womöglich auf längere Zeit in den USA bleiben zu müssen.

Gerade im Falle minderjähriger Austauschschüler raten wir deshalb zu einer besonders sorgsamen Abwägung der möglichen Risiken eines weiteren Aufenthalts in den USA.

Generell sollten folgende Aspekte und mögliche Konsequenzen beachtet werden:

  • Die Lage bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus ist auch in den USA sehr ernst. Einige Bundesstaaten haben bereits Ausgangssperren verhängt; das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt; Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind zu einem großen Teil geschlossen. Diese Maßnahmen dürften in den nächsten Wochen weiter ausgeweitet werden; ein weiterer Anstieg der Fallzahlen ist zu erwarten.
  • Der transatlantische Flugverkehr ist bereits stark eingeschränkt und mit weiteren Einschränkungen muss gerechnet werden. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Flüge nach Europa weiter reduziert werden und nur noch von wenigen Orten in den USA eine Rückreise möglich ist.
  • Die Gesundheitssysteme in manchen US-Bundesstaaten sind bereits jetzt äußerst belastet. Überlastungen und deren regionale Ausweitung sind möglich. Möglichkeiten für andere Gesundheitsbehandlungen, wie z.B. Zahnbehandlungen, könnten dadurch ebenfalls eingeschränkt werden.
  • Der eigene Auslandskrankenversicherungsschutz sollte dringend daraufhin überprüft werden, inwiefern eine Behandlung von Covid19 im Ausland abgedeckt wäre, oder ob die Versicherung sogar eine Ausschlussklausel für den Fall einer Pandemie enthält.
  • Für den Fall, dass die besuchte Bildungseinrichtung für den restlichen geplanten Aufenthaltszeitraum ganz oder zu einem großen Teil geschlossen wird, muss überlegt werden ob der Aufenthalt in dieser ernsten Lage weiter sinnvoll ist.
  • Sofern Austauschschüler*innen oder Student*innen in den USA erkranken sollten, ist ein Besuch von Angehörigen aus Deutschland nach den jetzt geltenden Einreiseregelungen der USA in aller Regel nicht möglich.

Inhaber von Studentenvisa (F, M) und Austauschvisa (J) in den USA sollten sich mit Fragen zur Gültigkeit Ihrer Visa etwa bei Beendigung der Austauschprogramme oder Schließung der Lehrinstitutionen an ihr Studentensekretariat und/oder Sponsorenorganisationen wenden. Inhaber von Studenten- und Austauschvisa in den USA und ihre Sorgeberechtigten können sich ebenfalls auf den folgenden Websites der US-Regierung informieren:

https://j1visa.state.gov/covid-19/

https://studyinthestates.dhs.gov/covid-19-resources

https://www.ice.gov/coronavirus

Wenn Sie nicht rechtzeitig vor Ablauf der digitalen Einreisegenehmigung (ESTA) aus den USA ausreisen können und eine Überschreitung Ihres zulässigen Aufenthaltszeitraums droht („overstay“), beantragen Sie bitte unbedingt vor Ablauf eine sog. „Satisfactory Departure“ bei CBP (U.S. Customs and Border Protection) oder USCIS (US Citizenship and Immigration Service). CBP oder USCIS können Ihnen sodann eine Verlängerung für 30 Tage gewähren. Sollte eine Ausreise auch nach 30 Tagen noch nicht möglich sein, beantragen Sie bitte unbedingt eine weitere Verlängerung. Weitere Informationen zum Verfahren finden Sie hier.

Wenn Sie nicht rechtzeitig vor Ablauf Ihres Visums aus den USA ausreisen können und eine Überschreitung Ihres zulässigen Aufenthaltszeitraums droht („overstay“), beantragen Sie bitte unbedingt vor Ablauf eine sog. „Extension of Stay“ bei der hierfür zuständigen Behörde USCIS (US Citizenship and Immigration Service). Hierfür übersenden Sie Form I-539 zusammen mit Form I-912 (Request for fee waiver) mit Angabe von Gründen, weshalb eine fristgerechte Ausreise nicht möglich ist. Informationen zum Verfahren finden Sie unter https://www.uscis.gov/i-539

Die Einreisebeschränkung in die USA gilt auch für Transitreisende, wenn Sie am Tag der Zwischenlandung in den USA vor 14 Tagen oder weniger aus Deutschland abgereist sind. Wenn Sie sich vor dem Zwischenstopp mehr als 14 Tage in einem Land aufgehalten haben, für welches keine Einreisebeschränkung gilt, können Sie grundsätzlich im Transit über die USA nach Deutschland fliegen.

Die kanadische Regierung hat in einem Informationsschreiben für Fluglinien darauf hingewiesen, dass ein Transit über Kanada weiterhin möglich ist und eine Ausnahme von den Einreisebeschränkungen darstellt. Das Schreiben in englischer Sprache finden Sie hier

nach oben