Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Zusätzliche Hinweise bei Beantragung aus den USA

Artikel

Wichtiger Hinweis: Die gültige Genehmigung der Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit müssen Sie vor dem Einschwörungstermin in Ihren Händen halten, um Ihre deutsche Staatsangehörigkeit nicht zu verlieren!

Notes on applying for confirmation of German nationality
Notes on applying for confirmation of German nationality© Colourbox

Zusätzliche Hinweise bei Beantragung aus den USA

Antragstellung
Antragsformular© picture-alliance

Vorzulegende Unterlagen:

  • Original des Formantrags - vollständig ausgefüllt und unterschrieben und eine Kopie des Antrags
  • Eine beglaubigte und eine einfache Kopie des deutschen Reisepasses
  • Eine beglaubigte und eine einfache Kopie der US-Aufenthaltsberechtigung
  • Nachweise zu den fortbestehenden Bindungen an Deutschland (s.u.) in einfacher Ausfertigung als einfache Kopie - bei Antragstellung in Miami bitte in zweifacher Ausfertigung
  • Nachweise zu den Gründen für den Erwerb der US-Staatsangehörigkeit (s.u.) in einfacher Ausfertigung als einfache Kopie – bei Antragstellung in Miami bitte in zweifacher Ausfertigung

Antragsbegründende Nachweise:

Fortbestehende Bindungen zu Deutschland

Bitte geben Sie in einer Tabelle Art und Weise an, wie Sie den Kontakt mit Ihren deutschen Verwandten, Freunden, Bekannten und gegebenenfalls Geschäftspartnern aufrechterhalten (Kommunikationsmittel) und wie häufig der Kontakt zu den von Ihnen angegebenen Personen in Deutschland ist.

Zusätzlich sollten Sie Ihre fortbestehenden Bindungen an Deutschland auch durch Nachweise über ein Bankkonto, Versicherungen, Rentenanwartschaften oder Immobilien in Deutschland belegen. Legen Sie Ihrem Antrag Bankunterlagen (Beträge bitte schwärzen), Auszüge aus dem Grundbuch, Grundsteuerbescheide oder Rentenversicherungsunterlagen bei.

Bitte machen Sie außerdem Angaben zu Ihren deutschen Sprachkenntnissen

Bei Rentnern oder Personen, die langjährig in den USA leben, gilt außerdem folgende Besonderheit:

Sollten Sie im Rentenalter sein und sich nachweislich seit mehr als 10 Jahren in den USA aufhalten oder, unabhängig vom Alter, sich seit mehr als 20 Jahren in den USA aufhalten, vermutet das Bundesverwaltungsamt ein verstärktes Integrationsinteresse. In diesem Fall ist das Hauptaugenmerk auf die Darstellung der engen Bindungen an Deutschland zu legen. Sie brauchen dann nicht nachzuweisen, welche konkreten Nachteile Ihnen dadurch entstehen, dass Sie nicht im Besitz der US-Staatsangehörigkeit sind. Es reicht dann eine kurze Darstellung der Gründe, die Sie zum Erwerb der US-Staatsangehörigkeit bewegen.

Häufigste Gründe für den Erwerb der US-Staatsangehörigkeit

Die in den USA am häufigsten geltend gemachten Gründe für den Erwerb der US-amerikanischen Staatsangehörigkeit sind:

  • Berufliche Nachteile
  • Aufenthaltsrechtliche Nachteile
  • Nachteile bei der Vergabe von Stipendien
  • Sonstige Nachteile

Berufliche Nachteile

Zahlreiche Stellenangebote in den USA fordern als Voraussetzung die US-Staatsangehörigkeit. Macht der Antragsteller glaubhaft, dass er aufgrund seiner beruflichen Qualifikation für solche Stellen in Frage käme, kann ihm eine Beibehaltungsgenehmigung erteilt werden. Wenn sich der Antragsteller beruflich häufig in Kanada oder Mexiko aufhält (NAFTA-Staaten), erhält er als US-Staatsangehöriger problemlos eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis. In manchen Positionen erfordert es das berufliche Fortkommen, dass der Ehepartner ebenfalls US-Staatsangehöriger ist (US-Armee, diplomatischer Dienst der USA). Einige Tätigkeiten bzw. berufliche Stellungen erfordern eine Sicherheitsüberprüfung (security clearance). Voraussetzung dafür ist jedoch die US-amerikanische Staatsangehörigkeit (z.B. im Ingenieur- und IT-Bereich). In einigen Bundesstaaten können Ausländer an öffentlichen Schulen nur befristete Arbeitsverträge erhalten. Wollen sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag abschließen, müssen sie erklären, dass sie nach einer bestimmten Zeit (meistens 5 Jahre) die US-Staatsangehörigkeit annehmen.

Aufenthaltsrechtliche Nachteile

Das US-amerikanische Aufenthaltsrecht erlaubt einem „permanent resident“ sich bis zu 180 Tagen im Jahr außerhalb der USA aufzuhalten, ohne seinen Aufenthaltsstatus zu verlieren. Eine Rückkehrberechtigung bei längerem Aufenthalt außerhalb der USA erlaubt einen Aufenthalt bis zu zwei Jahren außerhalb der USA. Sie wird jedoch unproblematisch nur einmal erteilt und liegt im Ermessen der US-Behörde. Verlobte oder Ehegatten von deutschen Staatsangehörigen mit einer permanent resident card können zwar eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in den USA erhalten, deren Bearbeitung jedoch 3-5 Jahre dauert. Schneller geht es nur, wenn der sich mit einer permanent resident card in den USA aufhaltende deutsche Partner die US-Staatsangehörigkeit erwirbt und für seinen Partner dann eine Bürgschaft abgibt.

Nachteile bei der Vergabe von Stipendien

Ausländische Studenten sind bei der Vergabe von Stipendien benachteiligt. Auch bei der Vergabe von Studienbegleitenden Praktika werden ausländische Studenten nachrangig berücksichtigt.

Verwandte Inhalte

nach oben